Sieben Yorckbrücken musst du beleuchten

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg will das Licht unter den Yorckbrücken ausknipsen

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg hat beschlossen, die Beleuchtung unter den Yorckbrücken 1, 2, 5 sowie 27 bis 30 abzubauen. Die Beleuchtung war 2013 installiert worden. Der Raum unter den Brücken sollte inszeniert werden. Und es sollte erprobt werden, welche Beleuchtung sich dazu am besten eignet. Positiver Nebeneffekt: es war Nachts etwas weniger düster für die Fußgänger. Weiterlesen

Stadtumbau West in der Yorckstraße

Geschichtsparcours Yorckbrücken in Arbeit, Terrassen an der Yorckstraße abgesagt

Am 11. April wurden im Rathaus Schöneberg Projekte des Stadtumbau West vorgestellt, unter anderem ging es um den „westlichen Vorplatz“ und um einen Geschichtsparcours „Yorckbrücken“, ähnlich dem schon existierenden Geschichtsparcours zur Roten Insel. Anders als auf der roten Insel sollen die Infotafeln zu den Yorckbrücken jedoch nicht an verschiedenen Orten platziert werden, sondern an einer zentralen Stelle. Weil die Yorckbrücken so unwirtlich sind, hieß es. Weiterlesen

 

Fortsetzung folgt

Baudenkmal Yorckbrücke Nr. 5 – eine pragmatische Lösung in Sicht?

2012 wurde die Yorckbrücke Nr. 5 für 432.000.- € aus dem Topf Stadtumbau West denkmalgerecht saniert. Seitdem steht sie unbenutzt da, der Lack ist noch wie neu, doch genutzt werden darf sie nicht. Zuvor sei eine weitere Sanierung für 800.000.- € notwendig, die die Deutsche Bahn aber nur übernehmen möchte, wenn im sie im Gegenzug sechs andere Yorckbrücken abreißen darf – was der Bezirk Tempelhof-Schöneberg mit dem Hinweis auf den Denkmalschutz ablehnt. Wie konnte es soweit kommen? War die Sanierung von 2012 nicht fachgerecht, ein Schildbürgerstreich? fragen sich viele. Am 14.03.2019 gab es Antworten auf die Fragen. Weiterlesen

Rost fetzt

Kein Konzept für den Erhalt der denkmalgeschützten Yorckbrücken als Ensemble in Sicht

Um den Umbau der Yorckbrücke Nr. 5 für Fußgänger und Radfahrer in Höhe von 860.000 € zu finanzieren, verlangt die Deutsche Bahn im Gegenzug vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg die Erlaubnis zum Abriss von sechs der als Ensemble denkmalgeschützten Yorckbrücken. Dies berichtete der Tagesspiegel vor ein paar Tagen.

Damit scheint sich die Befürchtung zu bestätigen, die ich an dieser Stelle geäußert hatte, als im Januar 2016 vier Yorckbrücken ausgehoben und auf die Hochfläche hinter Hellweg transportiert wurden, um dort instandgesetzt zu werden. Was ist mit den anderen 18 Yorckbrücken? schrieb ich damals. Es fehlt ein Konzept für den Erhalt der Yockbrücken als Ensemble. Weiterlesen

 

Über sieben Yorckbrücken musst du gehen . . .

Neuer Anlauf zur Sanierung der Yorckbrücken 11, 14, 15 und 17

Der Tagesspiegel hat es genau ausgerechnet: zwei Jahre, neue Monate und sieben Tage lagen die vier ausgebauten Yorckbrücken Nr. 11, 14, 15 und 17 vor sich hinrostend auf der Hochfläche nördlich des Baumarktes Hellweg. Link zum Bericht des Tagesspiegels
Nun, kommende diese Woche, am Montag und Dienstag sollen sie per Tieflader abtransportiert werden, um dann in einem Stahlbaubetrieb saniert und umgebaut zu werden. Weiterlesen

 

Wie geht es weiter mit der Yorckbrücke Nr. 5 ?

Festival der Fehlplanungen am Yorckdreieck – wegen der großen Nachfrage verlängert

Unter dem Titel „Festival der Fehlplanungen“ wurde an dieser Stelle über die Schwierigkeiten berichtet, den über die Yorckbrücke Nr. 5 kommenden Weg nach Norden in den Westpark des Gleisdreieck weiterzuführen. Nun scheint eine Lösung in Sicht. Auf einer Veranstaltung des Präventionsrates im Schöneberger Norden im September 2018 berichteten Baustadtrat Oltmann und Herr Semer, der Eigentümer des Baumarktes Hellweg, es habe ein Treffen mit Bahn, Senatsverwaltung, den Bezirken und dem Baumarkt gegeben, dort habe man sich auf folgendes verständigt: Der über die Yorckbrücke Nr. 5 kommende Weg soll nun über das Dach des Discounters führen. Nördlich anschließend an den eingeschossigen Discounter sei der Bau von Rampen notwendig. Die Familie Semer habe zugesagt, diese Rampen, die ca. 2 Mio. Euro kosten sollen, zu finanzieren. Den Vorschlag, die Planung öffentlich vorzustellen, bevor gebaut wird, lehnte Baustadtrat Oltmann ab mit zwei Argumenten. Es handele sich um ein privates Grundstück und zweitens , wenn man da nochmal darüber diskutieren wolle, dann würde am Ende gar nichts gebaut. Weiterlesen

 

Yorck-, Ecke Bautzener Straße

Abenteuerliche Kunst am Bau „I ONLY SEE THE MONEY IN YOUR EYES“

Seit rund vier Wochen ziert der elegante Schriftzug „I ONLY SEE THE MONEY IN YOUR EYES“ einen der Neubauten auf der ehemaligen Bautzener Brache. Das Graffiti befindet sich auf der nördlichsten Fassade, die sich der Yorckstraße zuwendet. Unterzeichnet ist die Aussage mit einem kleinen A im Kreis und mit dem Namen IKAR. Den waagrechten Abschluss des senkrecht über mehrere Etagen verlaufenden Schriftzuges bildet ein kleines „FUCK“. IKAR ist das Pseudonym des Künstlers, der Teil der „Berlin Kidz“ ist. Weiterlesen

 

Doppelt hält besser?

Bebauungsplan Bautzener Straße zum zweiten Mal beschlossen

Gelegentlich stimmen die Bezirksverordneten ab über Dinge, von denen sie nicht so genau wissen, was das soll. So in der Bezirksverordnetenversammlung am 21. 03. 2018 im Rathaus Schöneberg als es um einen erneuten Beschluss zum Bebauungsplan Bautzener Straße ging. Für das gleiche Bauvorhaben hatten die Bezirksverordneten im Jahr 2016 schon einmal votiert, indem sie damals die sogenannte Planreife nach §33 Baugesetzbuch beschlossen. Nun also noch einmal. Warum? Weiterlesen

 

Spaghetti aus Stahl

Bahnplanungen verändern den Westpark

Als im Mai 2017 plötzlich die Spielfläche unter der U1 gesperrt wurde, hieß es von Seiten der BVG und der Grün Berlin GmbH, dass an anderer Stelle eine neue Spielfläche als Ersatz geschaffen werden soll. Denn es wurde klar, dass der Neubau der U1-Brücke ein Projekt ist, dass einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Auf der Sitzung des Nutzerbeirats des Parks im August wurde schließlich eine Planung für diese neuen Spielfläche präsentiert. Weiterlesen