Pressemitteilung der Anwohner vom Gleisdreieck zum Stand des Bebauungsplanverfahrens „Urbane Mitte“

BVV Friedrichshain-Kreuzberg winkt „Urbane Mitte“ in die nächste Phase. Drohender Verkehrskollaps am Gleisdreieck wird ignoriert. 30% höhere Baudichte als im städtebaulichen Vertrag. Millionen-Schadenersatz des Investors steht im Raum.

Am 8.11.2017 hat die BVV Friedrichshain-Kreuzberg den Bebauungsplanentwurf VI-140ca Urbane Mitte „zur Kenntnis genommen“. Trotz kontroverser Diskussion in der Sitzung des Bauausschusses am 04.10.2017 wurde das Vorhaben damit in die nächste Phase auf dem Weg zur Baugenehmigung gewinkt. Weiterlesen

 

Spaghetti aus Stahl

Bahnplanungen verändern den Westpark

Als im Mai 2017 plötzlich die Spielfläche unter der U1 gesperrt wurde, hieß es von Seiten der BVG und der Grün Berlin GmbH, dass an anderer Stelle eine neue Spielfläche als Ersatz geschaffen werden soll. Denn es wurde klar, dass der Neubau der U1-Brücke ein Projekt ist, dass einige Jahre in Anspruch nehmen wird. Auf der Sitzung des Nutzerbeirats des Parks im August wurde schließlich eine Planung für diese neuen Spielfläche präsentiert. Weiterlesen

Urbane Mitte, urbane Erschließung?

Verkehrschaos in der Schöneberger und Luckenwalder Straße sowie am Tempelhofer Ufer

Ein Video vom vergangenen Sonntag Abend zeigt den Verkehr zum Auftakt der IFA in der Station, im ehemaligen Postbahnhof. Am Sonntag waren es nur Reisebusse und Taxis, die die Luckenwalder, Schöneberger Straße und das Tempelhofer Ufer stundenlang blockierten, selbstverständlich mit laufenden Dieselmotoren.  Für das Projekt „Urbane Mitte“ mit den sechs Hochhäusern werden es überwiegend Betonlaster sein. Ein Verkehrskonzept für die „Urbane Mitte“ liegt jedoch immer noch nicht vor. Ein Blick auf die ungleich kleinere Baustelle an der Bautzener Straße zeigt, dass es auch für die Bauzeit und Baustellenlogistik ein Verkehrskonzept braucht. Ohne ein solches Konzept wird die „Urbane Mitte“ Fiktion bleiben. Weiterlesen

 

Baustelle Westpark

Jahrhundertbauwerk plötzlich am Limit – U1-Brücke soll durch Neubau ersetzt werden

Ohne vorherige Ankündigung wurde in dieser Woche die beliebte Spielfläche unter der U1 mit einem Bauzaun abgesperrt. Unter der Überschrift „Gut gerüstet“ informiert die BVG auf Plakaten am Bauzaun, dass die über hundert Jahre alte Brücke durch einen Neubau ersetzt werden soll. Ab Mitte Juni wird ein Gerüst gestellt werden, mit dessen Hilfe die Brücke häufiger kontrolliert, bei Bedarf gewartet werden kann. Der Neubau der Brücke soll jedoch erst im Jahr 2020 kommen und dann ca. 1 bis 1  1/2 Jahre dauern. Weiterlesen

 

Baustelle Westpark

Bauen ohne Bürgerbeteiligung: Teilabriss und Umbau des Parkhauses Debis

Seit geraumer Zeit ist zu hören, dass das überwiegend leerstehende Parkhaus Debis am nördlichen Ende des Westparks umgebaut werden soll. Die Firma Bauwens plant das Parkhaus in der Längsachse zu teilen. Der zum Park hin ausgerichtete Teil soll abgerissen und durch Wohnungen ersetzt werden. Entstehen sollen hier entlang der ca. 250 m langen Grundstücksgrenze zum Westpark vier 6-geschossige Blöcke mit insgesamt 178 Wohnungen auf 11.350 m². Link zur Seite des Investors. Inzwischen finden bauvorbereitende Arbeiten statt. Ein Teil des Erdwalls an der Grundstückgrenze zwischen Parkhaus und Westpark wurde abgebaggert, Baustellencontainer aufgestellt. Angeblich soll eine Baugenehmigung vorliegen. Im Juni soll mit den Abrissarbeiten begonnen werden. Weiterlesen

 

Ökologische Verkehrswende

Neues Konzept für den Bahnverkehr – das Gleisdreieck könnte wieder zur Baustelle werden

Fahrradschnellwege, Abgrenzung der Fahrradwege von den Autospuren, Tempo 30 bestimmen in diesen Monaten die Debatte um den Verkehr in Berlin – dank des Fahrradvolksentscheides und der neuen rot-rot-grünen Koalition. Doch wer mal auf der Stadtautobahn zwischen den Blechkisten aus MOL, PM, HVL, OHV, B usw. im Stau gesteckt hat, weiß, dass es allein mit besseren Fahrradwegen nicht getan ist. Eines der fehlenden Elemente zu einer ökologischen Verkehrswende kommt nun aus Brandenburg, also von dort, wo auch die meisten Pendler herkommen, deren Zahl in den nächsten Jahren noch steigen wird. Es ist der Vorschlag der CDU, die ein „Netz 2030“ für den Bahnverkehr in Berlin und Brandenburg  vorgestellt hat. Weiterlesen

 

Baumfällsaison noch bis 28. Februar

Baubeginn zwischen Dennewitzstraße und Westpark

Sechs Baumfällsaisons, sechs Jahre brauchte es, um den Rand der ehemaligen Potsdamer Güterbahnhofs, heute Westpark des Gleisdreiecks genannt, erst baumfrei und dann baureif zu machen. Zur Zeit fallen die letzten Pappeln auf dem Grundstück zwischen Dennewitzstraße und Westpark, auf dem sich früher das 90 Grad befand. Weiterlesen

 

Antrag der CDU

„Am Bülowbogen“ – der Eingang zum Westpark soll einen Namen bekommen

Von der Ecke Bülowstraße/Dennewitzstraße führt der Weg in den Westpark. Links liegt das Viadukt der U2, unter dem sich eine Skateranlage befindet und unter dem gelegentlich Obdachlose campieren. Rechts liegen die Brandwände des Gewerbehofs Bülowstraße 66. Am östlichen Ende des Wegs führen eine Rampe und eine Treppe auf das höher liegende ehemalige Bahngelände des Potsdamer Güterbahnhofs, das heute Westpark genannt wird. Weiterlesen

 

Das Buch zum Park

Gleisdreieck – Parklife Berlin

Gastbeitrag von Alexander Schneider
mit freundlicher Genehmigung von Bauwelt+

Das Gleisdreieck – eine Entwicklung vom umtriebigen Bahngelände zum Leckerbissen für Brachflächenromantiker und Stadtnaturliebhaber. Umkämpft von Aktivisten, ein Ort der Inspiration für Künstler, Schriftsteller oder Filmemacher, aber auch Filetstück mit großen Potenzialen für die Berliner Stadt- und Grünflächenentwicklung. Über dem Gleisdreieck im Herzen Berlins schwebt seit jeher ein besonderer Geist. Die Landschaftsarchitekten des Atelier Loidl und die jahrelange, willkommen geheißene Bürgerbeteiligung haben die Brache zu einem lebhaften Ort mit hoher Akzeptanz in der Bevölkerung gemacht. Viele Meinungen und noch mehr eigene Erfahrungen mit dem Areal prägten den Diskurs, ehe der Park am Gleisdreieck, wie er heute ist, entstand. Weiterlesen