14.688.- €/m²

Wohnungspreise am Gleisdreieck erreichen Rekordniveau

Großzügiges Penthaus mit Blick auf Gleisdreieck Park und Potsdamer Platz!
Erstbezug.

Kostenpunkt 1.450.000,- € für 98,72 m². Mit 14.688.- €/m² wird wohl ein Rekord für die neuen Wohnungen am Gleisdreieck aufgestellt. Braucht Berlin solche Wohnungen? Warum werden genau die Wohnungen gebaut, die der Wohnungsnot nicht abhelfen? Weiterlesen

 

Balance gesucht zwischen Freizügigkeit und Rücksichtnahme

Die Bürgerinitiative „Gemeinsam fürs grüne Gleisdreieck“ geht ins dritte Jahr

Regenschauer und Abkühlung sind nicht nur willkommen für die Vegetation im Gleisdreieckpark, sondern auch bei den Anwohner:innen. Versprechen doch solche Wetterwechsel ein paar ruhigere Nächte. Sobald es wieder wärmer wird, ist es mit der Ruhe vorbei. Was tagsüber friedlich und zivilisiert abläuft – auch wenn der Park sehr voll ist, wird nachts regelmäßig zum Stress. Elektrisch verstärkte Musik, lautes Gröhlen, Zerbersten von Flaschen usw. hält dann an bis in die frühen Morgenstunden. Weiterlesen

 

Das Lascaux der Graffiti-Szene

Der Tunnel zum Postbahnhof im Gleisdreieck

von Matthias Bauer

Wer vom Parkplatz des Baumarktes an der Yorckstraße in den Westpark läuft, muss erst mal bergauf gehen. In der Steigung auf das höher gelegene Bahngelände macht der Weg eine S-Kurve. In der zweiten Kurve des S erreichen wir dem höchsten Punkt des gesamten Bahngeländes. Nicht wahrnehmbar für den Spaziergänger ist, dass sich hier gleichzeitig auch der tiefste Punkt des Bahngeländes befindet. Direkt hier einige Meter tiefer unterquert der Tunnel zum ehemaligen Postbahnhof, erst die Gleise der S-Bahnline der S1 und dann den Zugang zum Westpark. Vom Weg aus, der nun aus Betonplatten gebildet und zu beiden Seiten gesäumt wird von Betonfertigteilen und Zäunen, kann man östlich in eine tiefe Schlucht schauen, die sich an den Tunnel anschließt. Die Aufmerksamkeit der Besucher jedoch wird mehr angezogen von der S-Bahn, die westlich des Weges in ihren Tunnel taucht. Weiterlesen

 

Schon wieder ein Brand im Gleisdreieck

Schon wieder hat es im Gleisdreieck gebrannt, am Sonntag Nachmittag in der Kleingartenlage POG. Gemeinsam löschten Gärtner und Feuerwehr das Feuer. So konnte Schlimmeres verhindert werden. Als Ursache wird Brandstiftung vermutet. Auch wenn es in letzten Tagen etwas geregnet hat, es ist einfach zu trocken. Und solange es trocken bleibt, bleibt die Vegetation leicht entzündlich. Die Brandgefahr wird uns die nächsten Monate begleiten. Weiterlesen

 

Klimaschutz am Gleisdreieck?

Sind die Planungen für die sieben Hochhäuser am Gleisdreieck noch zu stoppen?

Unter der Überschrift „Urbane Mitte – mit sieben Türmen: Koalition in Berlin uneins bei Hochhausplänen am Gleisdreieckpark“ berichtet der Tagesspiegel am 1. April über den Planungsstand für die Hochhäuser am Gleisdreieck. Leider hinter einer Bezahlschranke. Deswegen hier kurz zusammengefasst die wichtigsten Inhalte. Weiterlesen

 

"Grüne Gentrifizierung"

Endstation des Radschnellwegs 6 Teltowkanalroute an der Bautzener Straße

„Fahrradfahren erlaubt, Fußgänger haben Vorrang“, so steht es auf Schildern an den Eingängen zum Gleisdreieck-Park. In den frühen Morgenstunden sind die vielen Radler kein Problem – falls die Scherben der vorangegangenen Nacht schon zusammengekehrt wurden. An schönen Tagen ist es jedoch so voll, dass es besser ist, das Fahrrad zu schieben, was leider nicht immer von allen Radlern eingesehen wird. Nichtsdestotrotz ist ein Fahrradschnellweg in Planung, der sogenannte RSV 6 Teltowkanalroute (RSV = Radschnellweg), der nördlich bis an die Bautzener Straße reichen soll und so noch mehr Fahrradverkehr in den Flaschenhals und ins Gleisdreieck bringen könnte. Weiterlesen

 

Kein Bebauungsplan, keine Baugenehmigung

Bauvorbereitende Maßnahmen für die sieben Hochhäuser ?

Auf dem Gelände der sogenannten Urbanen Mitte sind in den letzten Tagen LKWs angekommen, beladen mit großen Bohrmaschinen, Stahlröhren und Zementsäcken. Die Trebbiner Straße, an der Haupteingang zum Technikmuseum liegt, war bisher eine Sackgasse. Nun gibt es vom Ende der Sackgasse eine Baustellenzufahrt auf die Fläche zwischen STATION und Poststellwerk. Es sieht nach Baubeginn aus –  für die sieben Hochhäuser.

Update, 17.11.2021: Sorry.
Meine Einschätzung, es könne sich “Bauvorbereitende Maßnahmen“ war voreilig. Ich bitte um Entschuldigung. In einer Email aus dem Büro von Dr. Vogel heißt es nun:

Die Bohrungen sind zwei verschiedenen Vorhaben zuzuordnen, im Einzelnen:

1) Bohrungen für den Ersatzneubau der Brücke der U1/ U3 über den Park

Die Brücke (Baujahr 1913, Inbetriebnahme 1926) soll erneuert werden, da die Standzeit abgelaufen ist und sehr viele Schäden aufweist. Dazu führt die BVG Kernbohrungen am Pfeiler der U1/ U3 zwischen B-Part und BRLO durch.

2) Bohrungen für die S21 im Auftrag der DB

Es finden Erkundungsbohrungen und Drucksondierungen für den Bau der S21 statt

Diese erstrecken sich über das gesamte Grundstück der UMB Nord

Die Arbeiten sind noch geplant bis voraussichtlich Januar 2022

Im südlichen Baufeld der UMB (südlich der Station) werden nur Materialien / Geräte zwischengelagert und geparkt. In diesem Bereich wird nicht gebohrt.

Weiterlesen