Dennewitzstraße 35

Mahntafel für die Firma KORI am Eingang Kurfürstenstraße in den Gleisdreieckpark

Dank des Antrags von Bertram von Boxberg (Grüne) in der Bezirksverordneten­versammlung Tempelhof-Schöneberg soll am Eingang Kurfürstenstraße in den Westpark des Gleisdreiecks eine Mahntafel angebracht werden, die an die Firma KORI erinnert, die von hier aus Verbrennungsöfen in zahlreiche Konzentrationslager und für das Euthanasie-Programm der Nazis geliefert hat. Weiterlesen

 

Ehemaliges Parkhaus Debis

Wohnen am Westpark: Haste mal ’ne Million?

Der Umbau des ehemaligen Parkhaus Debis steht kurz vor der Vollendung. Bei Immoscout werden Wohnungen zum Verkauf angeboten zwischen 429.000 € und 1.680.000 €, zum Beispiel 126 m² mit Zugang zu Dachterrasse für 1,25 Mio. € oder etwas weiter unten 73 m² für 550.00.-€.
„Mitten in Berlin und doch im Grünen“, „atemberaubender Blick“, „Leben an einem preisgekrönten Stadtpark“ heißt es in der Werbung. Und es wird behauptet, kein Stück Park sei geopfert worden für dieses Bauvorhaben. Dies ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Denn schon der Bau der Hochgarage Debis mit 1500 Stellplätzen im Jahr 1998 war eine negative Weichenstellung zu ungunsten des zukünftigen Parks. Weiterlesen

 

Persiflage / Sarkasmus

Bebauungsplan Gleisdreieck IV a wird öffentlich ausgelegt vom 12.08. bis 23.09.2019

Fünfundzwanzig Jahre nach seiner Aufstellung kommt der Bebauungsplan Gleisdreieck IV a in die Bürgerbeteiligung. Vom 12. August bis 23. September liegen die Pläne im Rathaus Kreuzberger aus. Die interessierte Öffentlichkeit darf Stellungnahmen abgeben. Weiterlesen

 

Fluch oder Segen

Escooter im Gleisdreieck-Park?

Dahingleiten, aufrecht stehend, ohne Kraftanstrengung den Fahrtwind genießen und in die Landschaft schauen, – ein wunderbares Gefühl. Wenn dann die nötige Energie auch noch aus „Erneuerbaren“ statt aus der Braunkohle stammt, scheint alles gut. Seit ein paar Tagen stehen Anbieter von Escootern an Eingängen zum Gleisdreieck-Park, um die die neuen Geräte zu verleihen. Aber ist der Park der geeignete Ort für die ersten Fahrten mit dem Escooter? Weiterlesen

 

#weil wir dich lieben

Fragen an die BVG zum Viadukt der U1 und zum Mitteplatz im Westpark

Ein aufmerksamer Spaziergänger und Leser des Beitrags „Nach zwei Jahren immer noch kein Ersatz für die Spiellandschaft unter der U1“ hat mich auf einen interessanten Sachverhalt aufmerksam gemacht. Er fragte, warum das Viadukt der U1 im Bereich des Mitteplatzes im Westpark mit einem Standgerüst versehen ist, im Bereich des benachbarten Grundstücks „Wohnpananorama“ – zur Zeit Baustelle – jedoch als Hängegerüst ausgebildet wurde. Weiterlesen

 

Umleitungen im Park

Inbetriebnahme der Yorckbrücke Nr. 17, Sperrung der Yorckbrücke Nr. 10

Am Donnerstag, den 20.06. wird die umgebaute und instandgesetzte Yorckbrücke Nr. 17 für Fußgänger und Fahrradfahrer eröffnet. Gleichzeitig wird die Yorckbrücke Nr. 10 gesperrt, die anschließend abgebaut und zur Sanierung abtransportiert werden soll. Yorckbrücke Nr. 10 ist die, über die jetzt der Verkehr zwischen Ostpark und Flaschenhals läuft. Für viele Fußgänger und Fahrradfahrer ist die Brücke eine wichtige, alltägliche Verbindung geworden. Deswegen hat die Grün Berlin GmbH zwei Vorschläge für Umleitungen gemacht, die auch vor Ort ausgeschildert sein werden. Weiterlesen

 

Perfektes Timing

Nach 25 Jahren – der „Bebauungsplan VI-140 a Gleisdreieck“ kommt in die Bürgerbeteiligung

Am Mittwoch, den 5. Juni 2019 hat die BVV- Friedrichshain-Kreuzberg den aktuellen Stand des Bebauungsplan Gleisdreieck VI-140 a zur Kenntnis genommen. Mit dem Plan sollen der Ost- und der Westpark sowie die Kleingärten planungsrechtlich gesichert werden. Nun folgt die offizielle Bürgerbeteiligung, für die der Plan sechs Wochen lang ausgelegt werden wird. Welch perfektes Timing! 25 Jahre nach Aufstellung des Plans darf die interessierte Öffentlichkeit sich äußern. Weiterlesen

 

Die Mühlen der Verwaltung

Nach zwei Jahren immer noch kein Ersatz für die Spiellandschaft unter der U1

Im Frühjahr 2017 stellte die BVG überraschend fest, dass das 100 Jahre alte Viadukt der U1 sanierungsbedürftig ist. Schlimmer noch, dass es gefährlich sei, sich darunter aufhalten, weil Teile abplatzen und herunterfallen könnten. „Ich würde meine Kinder da nicht mehr spielen lassen“ sagte mir die Pressesprecherin der BVG [Link zur Pressemitteilung der BVG von Mai 2017]. Quasi über Nacht wurden Bereiche des für den Park so wichtigen Mitteplatzes abgezäunt. Das Viadukt ist seitdem eingerüstet. Bis es saniert, bzw. durch ein neues Viadukt ersetzt wird, vergehen sicher noch 10 Jahre. Immerhin, für die Verlagerung der Spielfläche stellte die BVG 200.000.- € zur Verfügung. Doch nun, zwei Jahre später ist noch nichts passiert. Woran liegt das? Weiterlesen

 

Vorschlag des Stadtteil-Forums Tiergarten Süd

Eine neue Brücke über den Landwehrkanal zwischen Gleisdreieckpark und Potsdamer Platz

Etwas fehlt am nördlichen Ende des Westparks. Der Park endet mit einer abschüssigen Fläche, auf der sich Skaterboarder auf Beton und Asphalt tummeln – es ist der Rettungsplatz mit den Notschächten des Eisenbahntunnels. Wer weiter noch Norden will, muss auf dem Bürgersteig nach Osten bis zur Köthener Brücke und dort zweimal an Ampeln warten, um die Kanaluferstraßen zu überqueren. Dabei könnte es auch anders sein. Weiterlesen

 

Eindrücke von der Grundsteinlegung

Wohnpanorama an der Dennewitzstraße mit Photoshop manipuliert

Es gibt kaum ein Projekt, das so knallhart den Gleisdreieck-Park für sich instrumentalisiert wie das „Wohnpanorama“ an der Dennewitzstraße. „In erster Reihe „“dein Park“ „urbanes Wohnen und Arbeiten mit Weitblick“ – all das natürlich ohne ein Wort des Danks an diejenigen, die sich jahrzehntelang für den Park eingesetzt haben. Illustriert wird das Angebot der „lichtdurchfluteten“ Wohnungen mit einem Bild, auf dem der Park per Photoshop noch ein bisschen größer und grüner gemacht wurde, als er tatsächlich ist. Weiterlesen