Ist die Urbane Mitte noch zu verhindern?

September-Gespräche am Bauzaun

Sieben Hochhäuser sollen in den nächsten Jahren im Gleisdreieck-Park gebaut werden – für Büros, nicht für Wohnungen. Schon bald will der Investor mit bauvorbereitenden Arbeiten beginnen. Gegen diese städtebaulich und ökologisch verheerenden Pläne wehren sich Bürger:innen und Umweltschutzverbände seit langem. Jetzt bereitet die “Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck” gemeinsam mit den Naturfreunden eine Klage gegen das Vorhaben vor (zum Spendenaufruf hier). Weiterlesen

 

Bitte um Unterstützung

Spendenkampagne für das grüne Gleisdreieck

Liebe Freunde des Gleisdreiecks,
für die sieben Hochhäuser im Gleisdreieck (auch Urbane Mitte genannt) wurden wichtige Schritte noch für dieses Jahr angekündigt. Die Fertigstellung der „Abwägung zum Bebauungsplan“ soll demnächst fertig sein. Da einiges geändert wurde, soll es nochmal eine eingeschränkte Auslegung geben, danach könnte das Projekt den Ausschuss und die Bezirksverordnetenversammlung passieren. Anschließend könnten Baugenehmigungen erteilt werden, so dass noch dieses Jahr mit dem Bau auf dem südlichen Baufeld begonnen werden könnte. Soweit die Infos aus dem Stadtentwicklungsausschuss, Stand Mai 2022. Einen ähnlichen Fahrplan veröffentlichte auch die Immobilienzeitung in ihrer Ausgabe vom 7. April 2022. Darauf wollen wir vorbereitet sein und dafür benötigen wir eure Hilfe. Weiterlesen

 

Die Ausstellung „40 Jahre Bürgerengagement“ in der BVV und im Nutzerinnenbeirat des Gleisdreieck-Parks

Auf der Sitzung Mai 2022 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg einen Antrag mit dem Titel „Die Ausstellung 40 Jahre Bürgerengagement” im Gleisdreieck-Park dauerhaft sichern“ Dafür stimmte eine große Mehrheit der BVV-Mitglieder der Grünen, der SPD und der Linken. Weiterlesen

 

Vertrag ist Vertrag?

Droht Schadensersatz, wenn die sieben Hochhäuser der Urbanen Mitte Gleisdreieck nicht wie geplant gebaut werden?

Die Befürworter der sieben Hochhäuser in der Mitte des Gleisdreiecks berufen sich auf den städtebaulichen Vertrag von 2005. Aus diesem Vertrag leiten sie ein Baurecht ab für 119.000 m² Geschossfläche. Sollte diese nicht realisiert werden, drohen Schadensersatzforderung gegen das Land Berlin und den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, heißt es. Ist das tatsächlich so und wie hoch könnte ein solche Schadensersatzforderung sein ? – darüber zerbrechen sich manche den Kopf. Weiterlesen

 

Klimaschutz am Gleisdreieck?

Sind die Planungen für die sieben Hochhäuser am Gleisdreieck noch zu stoppen?

Unter der Überschrift „Urbane Mitte – mit sieben Türmen: Koalition in Berlin uneins bei Hochhausplänen am Gleisdreieckpark“ berichtet der Tagesspiegel am 1. April über den Planungsstand für die Hochhäuser am Gleisdreieck. Leider hinter einer Bezahlschranke. Deswegen hier kurz zusammengefasst die wichtigsten Inhalte. Weiterlesen

 

Kein Bebauungsplan, keine Baugenehmigung

Bauvorbereitende Maßnahmen für die sieben Hochhäuser ?

Auf dem Gelände der sogenannten Urbanen Mitte sind in den letzten Tagen LKWs angekommen, beladen mit großen Bohrmaschinen, Stahlröhren und Zementsäcken. Die Trebbiner Straße, an der Haupteingang zum Technikmuseum liegt, war bisher eine Sackgasse. Nun gibt es vom Ende der Sackgasse eine Baustellenzufahrt auf die Fläche zwischen STATION und Poststellwerk. Es sieht nach Baubeginn aus –  für die sieben Hochhäuser.

Update, 17.11.2021: Sorry.
Meine Einschätzung, es könne sich “Bauvorbereitende Maßnahmen“ war voreilig. Ich bitte um Entschuldigung. In einer Email aus dem Büro von Dr. Vogel heißt es nun:

Die Bohrungen sind zwei verschiedenen Vorhaben zuzuordnen, im Einzelnen:

1) Bohrungen für den Ersatzneubau der Brücke der U1/ U3 über den Park

Die Brücke (Baujahr 1913, Inbetriebnahme 1926) soll erneuert werden, da die Standzeit abgelaufen ist und sehr viele Schäden aufweist. Dazu führt die BVG Kernbohrungen am Pfeiler der U1/ U3 zwischen B-Part und BRLO durch.

2) Bohrungen für die S21 im Auftrag der DB

Es finden Erkundungsbohrungen und Drucksondierungen für den Bau der S21 statt

Diese erstrecken sich über das gesamte Grundstück der UMB Nord

Die Arbeiten sind noch geplant bis voraussichtlich Januar 2022

Im südlichen Baufeld der UMB (südlich der Station) werden nur Materialien / Geräte zwischengelagert und geparkt. In diesem Bereich wird nicht gebohrt.

Weiterlesen

Schmerzgrenze überschritten

Widerspruch gegen die Erlaubnis zur Verlärmung des Parks

Die Verlärmung des Parks am Gleisdreieck ist in den letzten Jahren zu einem ständigen Ärgernis in den Abendstunden geworden. Waren es bisher eher  informelle Gruppen, die mit Ghettobblastern oder auch größeren Lautsprecherboxen anrückten, passiert das gleiche nun in kommerziell-organisierter Form mit Genehmigung durch das Umweltamt  auf dem Grundstück der Urbanen Mitte. In einer Zeit, in der die Betroffenen verzweifelt nach Lösungen für den Park suchen, werden diese Bemühungen durch das B-Part, bzw. das dort ansässige Café Jules sowie das Umwelt- und Naturschutzamt des Bezirks durchkreuzt. Weiterlesen

 

Infos zur Urbanen Mitte im Park

Aktualisierung der Ausstellung „40 Jahre Bürgerengagement“ mit neuen Plakaten – nach kurzer Zeit dem Vandalismus zum Opfer gefallen

„40 Jahre Bürgerengagement“, so lautete der Titel der Ausstellung, die zur Eröffnung des Ostparks im September vor 10 Jahren erstellt wurde. Erst hing unsere Ausstellung an der Ladestraße im Ostpark. Als sie dort Bauarbeiten im Wege war, wurde die Ausstellung 2014 an den Zaun zum Grundstück des ehemaligen Postbahnhofs umgesetzt. Gestern nun haben wir sechs der 9 Tafeln unserer Ausstellung (von ursprünglich 10 Tafeln) mit Tapetenkleister und neuen Plakaten überklebt. Weiterlesen