Neue Sachlichkeit

Baumfällungen im Gleisdreieck-Park

In der diesjährigen Baumfällsaison bis 28. Februar 2018 werden rund 50 Bäume in Ost- und Westpark des Gleisdreiecks gefällt werden. Grund sind Schäden durch die Stürme der letzten Monate und Krankheiten, die eben auch Bäume befallen. Ganz sachlich wurden im Nutzerbeirat des Parks die Gründe für die Fällungen dargestellt und alle Beteiligten stimmten zu.

Das war nicht immer so. In den Jahren Parkplanung und Realisierung sorgten Baumfällungen regelmäßig für großen Stress. Nicht ohne Grund gab es Befürchtungen, dass Grün Berlin und die Architekten mit zu wenig Respekt vor dem vorhandenen Wildwuchs handelten. Insbesondere am Rand zur Möckernstraße wurden erbittert um viele einzelne Bäume gestritten. Am Ende wurden Kompromisse geschlossen, die schmerzhaft waren für alle Beteiligten.

Kreuze markieren die beiden nicht mehr standfesten Robinien in der Nähe des Kiosk Hornstraße. Beide Bäume sind von Pilzen befallen, die durch äußere Verletzungen, die schon vor Jahren entstanden sind, in die Bäume eindringen konnten. Noch sind die beiden Robinien prägend für den Ort, der sich sich nun verändern wird. Neue Bäume werden anstelle der Robinien gepflanzt werden.

Statt emotionaler Auseinandersetzungen bestimmt heute Sachlichkeit die Situation. Ausdruck der Sachlichkeit sind die Bestandspläne der Grün Berlin GmbH. [Download der Pläne am Ende  des Artikels]. Wer hätte je gedacht, dass der in Jahrzehnten unkontrolliert gewachsene Wildwuchs jemals so akribisch in Listen und Datenbanken eingetragen werden könnte?

Heute sind fast alle Bäume sind mit Nummern versehen, vermessen und im Plan eingezeichnet. Über jeden Baum wird Buch geführt, Abgänge und Neupflanzungen werden registriert. Auf den Plänen der Grün Berlin GmbH – siehe die PDF-Dokumente – sind die Fällungen dieses Winters mit kleinen Texten erläutert, ein Auszug:

  • Nr.1513 Totholz Populus
  • Nr.1493 Fällung Populus
  • Nr.1466 Fällung, Prunus und Betula direkt daneben
  • Nr.1407 Fällung Robinia
  • Nr. 2041 + 2042 Fällungen Robinien. Pilzbefall, Restwandstärke ist nicht ausreichend
  • Nr.2066 Celtis aufasten. Lichtraumprofil
  • usw.

Im Wäldchen und Flaschenhals ist schon mit den Fällungen begonnen worden. Die in Abschnitte zersägten Baumstämme verbleiben vor Ort, damit Insekten und Käfer ordentlich was zu Fressen bekommen. Man sieht die gefällten Bäume zwischen den anderen Bäumen liegen. Ein bisschen Unordnung darf also noch sein.

Die Planunterlagen der Grün Berlin GmbH

Link zum Bericht auf den Seiten der Grün Berlin GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.