Prost Neujahr

Umsteiger erstmal gesichert – Kompromisse an der Bautzener Brache in Sicht?

Der Umsteiger  an der Yorckstraße steht nun unter Denkmalschutz und scheint gerettet – dies berichtete die Berliner Zeitung am 27.12.13. Ein erster Schritt ist also gemacht. Das Bürgerbegehren gegen die Bebauung der Bautzener Brache läuft noch weiter – nur wenn genügend unterschreiben, kann sich noch mehr ändern! Die Unterschriftenlisten gibts hier: http://stadtplanung-von-unten.de/index.php/was-tun

2 Kommentare zu “Umsteiger erstmal gesichert – Kompromisse an der Bautzener Brache in Sicht?

  1. Zu diesem Artikel hieß es schon am 29.12.13:

    Liebe MitstreiterInnen, liebe alle,

    Der folgende Artikel, ist aus unerfindlichen Gründen wochenlang nicht geschaltet worden und ist erst jetzt, nach mehrfacher Änderung, freigegeben worden. Immerhin kommen wir nun ausführlicher mit unseren Interessen zu Wort !

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/bauplaene-yorckstrasse-der-umsteiger-scheint-gerettet,10809148,25738986.html

    Leider ist aber der Bericht bezüglich Herrn Mühlenhaupt nicht mehr aktuell. Es hat zwischenzeitlich eine „sogenannte“ Güteverhandlung vor Gericht gegeben.

    Herr Mühlenhaupt kann sich nicht mehr über den Erhalt/ die Denkmalschutzstellung des Umsteigers freuen, weil er jetzt faktisch enteignet wurde. Er muss das Gebäude/ den mittelbaren Besitz zum ersten Januar 2014 an die Schroeder GmbH/Herrn Semer übertragen. Dies in Anbetracht einer Haus-Grundfläche von 69 qm, die 2010 von der Schroeder GmbH, für sage und schreibe 3.450 € (50 € /qm) im Rahmen des Gesamtpaketes Bautzener Brache erworben wurde. Mit Herrn Sens/ Pächter der Kneipe wird die Schroeder GmbH einen neuen Mietvertrag machen. Dann haben sich auch noch in drei Monaten die Kosten der Grundfläche für die Schroeder GmbH amortisiert.
    Ansonsten soll Herr Mühlenhaupt alles bis 30.6.2014 räumen und auch für die Auflösung der Mietverträge sorgen/ d.h. sämtliche Risiken aus dem Mietrecht tragen. Unabhängig davon, sollen seine Mieter allerdings schon ab 1.Januar 2014 ihre Mieten/ seine üblichen Mieteinnahmen auf das Konto der Schroeder GmbH überweisen.
    Dies wurde erreicht unter der “ Androhung“ Mühlenhaupt müsse sonst seine Häuser abreißen – es könnten also für ihn unwägbare Kosten entstehen – und wurde somit zu diesem lächerlichen „Vergleich“ gedrängt. Das ist beschämend, führt faktisch zu einer Enteignung und zeigt die Machtverhältnisse auf.

    Vom Gericht, der vorsitzenden Richterin Petzold, konnte nicht nachvollzogen werden: “ ….aufgrund welcher Tatsachen ( nicht Rechtsmeinungen) das Eigentum an den Gebäuden vom Eigentum an Grund und Boden verschieden sein soll….“

    Lächerliche 25.000 € soll Herr Mühlenhaupt erhalten, nachdem er geräumt hat und alles zur Zufriedenheit des Klägers ausgeführt worden ist. Von den 25.000 € kann kaum etwas übrig bleiben, denn nach Abzug seiner fehlenden Mieteinnahmen bis Juni 2014 in Höhe von ca. 11.400 €, bleiben max. 13.600 €. Diese reduzieren sich wiederum um die weiter auf Mühlenhaupt laufenden Betriebskosten der Häuser, seine Anwaltskosten für das Verfahren, möglicherweise weitere Anwaltskosten wegen Mietrechtsklagen gegen ihn/ der Getränkeladen will wohl nicht freiwillig räumen und gibt Mühlenhaupt auch noch die Schuld……etc.

    Wahrscheinlich wird er gerade noch den Umzugswagen bezahlen können……mehr als eine Zwei-Zimmer Wohnung rechnet er sich nicht mehr aus. 35 Jahre hat er dort im eigenen Haus gewohnt. Ruhiger Lebensabend – nein -! Seine Kosten und Investitionen von ca. 600.000 € – umsonst – ! Vorkaufsrecht – nicht für ihn – ! Sein soziales Umfeld, das seiner Mieter und seines Bruders ist jedenfalls gründlich zerstört.
    Ein Skandal, der von einer Sozialstadträtin und ehrgeizigen Baustadträtin zu verantworten ist!

    Ich hätte Euch gerne etwas Erfreulicheres mitgeteilt…

    Herzlichst
    Ma.

  2. EILIG ! ! !
    Wir bitten Euch um Unterstützung unseres Volksbegehrens zum Erhalt des Tempelhofer Feldes. Am 31.12.2013 hatten wir 120 000 Unterschriften, wir bnötigen aber 200 000 Unterschriften. Um das Ziel 173 600 gültige Unterschriften zu erreichen brauchen wir auch eure Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.