Die Ausstellung „40 Jahre Bürgerengagement“ in der BVV und im Nutzerinnenbeirat des Gleisdreieck-Parks

Auf der Sitzung Mai 2022 beschloss die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg einen Antrag mit dem Titel „Die Ausstellung 40 Jahre Bürgerengagement” im Gleisdreieck-Park dauerhaft sichern“ Dafür stimmte eine große Mehrheit der BVV-Mitglieder der Grünen, der SPD und der Linken.

Hier der Antrag im Wortlaut:

Die Ausstellung “40 Jahre Bürgerengagement” im Gleisdreieck-Park dauerhaft sichern

Das Bezirksamt wird beauftragt sich dafür einzusetzen, dass die seit 2011 im Gleisdreieck-Park gezeigte Ausstellung „40 Jahre Bürgerengagement“ der Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck e.V. , die aktualisiert wird, dauerhaft an einem festen Platz an einem der Hauptwege des Gleisdreieck-Parks der Öffentlichkeit präsentiert werden kann.

Begründung

Mit der Ausstellung wird an die Geschichte erinnert, angefangen vom Widerstand gegen die Planungen der Autobahn Westtangente in den 1970er Jahren bis hin zur Eröffnung des Gleisdreieck-Parks im Jahre 2011. (https://gleisdreieck-blog.de/2014/08/31/ausstellung-gleisdreieck-vier-jahrzehnte-burgerengagement/)

Ohne das Engagement der Bürger*innen hätte es den Park nicht gegeben. Die in der Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck e. V. zusammengeschlossenen Bürgerinitiativen waren Ideengeber und Antreiber bei der Realisierung des Parks.

Mit drei zusätzlichen Tafeln soll auf die aktuellen, für den Park bedeutsamen Ereignisse aus Sicht der Bürgerinitiativen informiert werden.

Zur Zeit hängt die – leider nicht mehr vollständige Ausstellung – am Zaun zum südlichen Baufeld des Projekts Urbane Mitte. Leider gehört der Zaun schon zum Grundstück der Urbanen Mitte, deren Grundstückseigentümer sich dagegen ausgesprochen hat, dass dort kritische Information zum Bauvorhaben „Urbane Mitte“ dargestellt werden.

Um die inhaltliche Unabhängigkeit der Ausstellung zu gewährleisten, muss ein neuer Standort für die Ausstellung gefunden werden. Ein möglicher Standort wäre beispielsweise an der Westseite des ehemaligen Poststellwerks. Hier führt der wichtige Verbindungsweg zwischen Ost- und Westpark des Gleisdreiecks vorbei.

In den Jahren seit 2011 wurde die Ausstellung vom Vandalismus weitestgehend verschont, jedoch ist das Material mürbe und brüchig geworden. Nur noch acht Tafeln sind übrig von ehemals zehn im Jahr 2011. Dann ab dem Jahr 2015 waren es vorübergehend elf Tafeln. Zusätzliche aktuelle Infos zu den Bauplanungen der Urbane Mitte wurden von der Grün Berlin GmbH im letzten Sommer entfernt. Hinweisplakate zur Auslegung des Bebauungsplan Urbane Mitte Süd im Januar und Februar 2021 wurde ebenfalls entfernt, unbekannt vom wem.

Letzte Woche nun stand das Anliegen auf der Tagesordnung im Nutzerbeirat des Gleisdreieck-Parks. Das Ergebnis sieht vorläufig so aus:

Alternative Standorte (wie im Antrag der BVV vorgeschlagen) wurden nicht diskutiert. Es gab lediglich den Vorschlag vor den vorhandenen Zaun einen zweiten Zaun zu stellen, um dem Problem mit der Zensur durch die Investoren aus dem Weg zu gehen,

Die Mehrheit war jedoch dafür, dass die Ausstellung am bisherigen Standort verbleibt. Die 10 Tafeln mit historischen Inhalten sind wohl von allen Seiten akzeptiert und sollen nun nachgedruckt werden. Für die drei Tafeln zu aktuellen Inhalten, z. B. zum Bauprojekt „Urbane Mitte“ sollen die Inhalte jedoch vor Veröffentlichung vorgelegt werden vor.

Es ist wohl zu befürchten, dass es dann zum Konflikt kommt, da auch die Investoren der Urbanen Mitte mit einer Person im Beirat vertreten sind. Wie das dann ausgeht, steht in den Sternen.

Schade ist, dass der im Antrag enthaltene enthaltene Vorschlag, die Ausstellung an der Westseite des Poststellwerks zu platzieren, gar nicht besprochen wurde.

Drucksache 0097 Ausstellung 40 Jahre Bürgerengagement, PDF-Dokument

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.