Wahlkampf löst nur kleine Probleme

Die sechs Eingänge zum Westpark des Gleisdreiecks aus dem Bezirk Schöneberg

Als Wahlkampfaktion geplant, nahm der Kiezspaziergang der SPD am 13. 04. 11 mit dem Abgeordneten Lars Oberg und Senatorin Junge-Reyer doch einen einigermaßen sachlichen Verlauf. Der in der Einladung von Lars Oberg formulierte Vorwurf, der von den Grünen regierte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg würde die Interessen der Schöneberger Bürger missachten, spielte auf dem Kiezspaziergang keine Rolle. Unterwegs wurde deutlich, dass bei den meisten Eingängen auf Schöneberger Seite noch Probleme zu lösen sind, aber weniger vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, als mehr vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg sowie von der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe Gleisdreieck, in der die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die Grün Berlin GmbH die Federführung haben. Weiterlesen

 

Dennewitzstraße 37

Minus 90 Grad

Britney Spears  kam hier nicht am Türsteher  vorbei, ebenso wenig der Autor dieser Zeilen. Dafür haben viele andere, gut aussehende Menschen im 90 Grad gefeiert, u. a. Dr. h. c. Fischer, Dr. rer. nat. Merkel und Dr. Stoiber. Letzterer war 2002 hier, um in der Berliner Partyscene auf Stimmenfang zu gehen. Um ein Haar hätte er dabei einen Joint in die Hand bekommen. Dank des Einsatzes seines 1,98 m großen Wahlkampfhelfers blieb ihm wenigstens diese Erfahrung erspart. Weiterlesen

 

Dennewitzstraße 35

KORI GmbH: „Wie Sie wissen, sind wir eine Spezialfirma . . .“

Vergangene Woche berichtete der Tagesspiegel über die Erfurter Firma Topf & Söhne, die die Öfen für Konzentrationslager u. a. in Auschwitz, hergestellt hat und deren ehemaliger Firmensitz in Erfurt nun zu einem Erinnerungsort umgestaltet wurde. Am Ende des Artikel schreibt der Autor des Tagesspiegelartikels, Eike Kellermann “ . . . Ein Einzelfall war die Erfurter Firma freilich nicht. So lieferte auch der Berliner Konkurrent Kori dutzende KZ-Öfen. Doch die Geschichte von Kori, sagt Historikerin Schüle, ist noch nicht erzählt . . . “ Weiterlesen