Die ersten Sonnenstrahlen

Frühling im Gleisdreieckpark – Liebe in Zeiten des Corona-Virus

Bevor das erste Grün aus den Zweigen bricht, kündigen die Menschen den Frühling an im Gleisdreieckpark. Mit den ersten Sonnenstrahlen füllt sich der Park. Familien mit kleinen Kindern, Jugendliche, Sportler, Fußgänger und Radler. Alle Generationen sind anzutreffen. Alle paar Meter ist eine andere Sprache zu hören. Die meisten Besucher promenieren langsam auf den breiten Wegen. Es ist so voll, dass Radfahrer automatisch langsam fahren.

Bei den Skatern sind akrobatische Leistungen sind zu bestaunen, auf den Wiesen fliegen Frisbees, Fußbälle andere Bälle durch die Lüfte. Gelegentlich sitzen Gruppen schon auf dem Rasen, ausgestattet mit Decken, Picknickkörben und Getränken. Viele sitzen auf den langen Bänken, im Ostpark mit gehörigem Abstand. Im kleinerem Westpark ist alles etwas dichter gedrängt. Liebespaare halten sich an den Händen – wer jetzt allein ist, wird es wohl eine Weile bleiben. Das unsichtbare Virus ist sicher in allen Köpfen vorhanden. Wer hier miteinander spazieren geht, quatscht, spielt und picknickt, tut das nicht mit Fremden, sondern mit Vertrauten, das Risiko der Ansteckung einschätzend.

Anders sieht es in den Restaurants aus – oder sind es Kneipen? BRLO und B-Part sind geöffnet. Die Tische draußen sind einigermaßen besetzt. Etwas weniger Betrieb ist im Café Eule, im „Tor Eins“ in der Ladestraße des Anhaltergüterbahnhofs (Ostpark), im „Café Trainspot“ an der Monumentenbrücke und im „New Yorck“ an der Ecke Bautzener/Yorckstraße.

Zwar weist das BRLO auf einer Tafel im Eingang auf die Gefahr hin

Due to current situation guests must keep a distance of 1,5 m.

Please respect your fellow costumers space while queueing.

Der Hinweis ist mit Herzchen illustriert, beim Schlangestehen stehen für Getränke ist die geforderte Distanz jedoch nur schwer einzuhalten.

Ich bin gespannt auf das nächste Wochenende. Verlangen die Regeln der „Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin“ nicht ein Schließen der gastronomischen Einrichtungen im Park? Werden die ersten Spaziergänger mit Mundschutz gesichtet? Werden wir noch die Muse haben, uns im Park zu erholen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.