Tabula Rasa

Baumfällungen für den Fahrradweg zwischen Monumentenbrücke und Alfred-Lion-Steig

Vor ein paar Tagen habe ich hier berichtet über den Baubeginn des Fahrradwegs zwischen Monumentenbrücke und Alfred-Lion-Steg. Behutsam sollten die Arbeiten ausgeführt werden, hieß es auf der Infoveranstaltung des Bezirksamtes am 10. Februar 2015. Nur 19 geschützte Bäume nördlich der Monumentenbrücke und 14 Bäume südlich der Kolonnenbrücke sollten gefällt werden. Doch wer die Baustelle heute sieht, muss sich getäuscht fühlen.

Die Räumtrupps der Radwegbauer sind nicht so behutsam vorgegangen, wie man es nach der Infoveranstaltung hoffen durfte. Die Böschungen nördlich und südlich der Kolonnenbrücke sehen aus wie glatt rasiert. Welchen Grund das Abholzen an der Böschung  südlich der Kolonnenbrücke haben soll, ist völlig unklar, da dort weder eine Rampe noch eine Treppe vorgesehen ist. Kann einer mal nachzählen, wie viele geschützte Bäume tatsächlich abgeholzt wurden?

Oktober 2013
Vorher . . .
. . .  und nacher.
. . . und nacher.

Noch mehr Bilder:

Und auch auf der anderen Seite der Bahnstrecke  hinter Lidl wurde abgeholzt:

3 Kommentare zu “Baumfällungen für den Fahrradweg zwischen Monumentenbrücke und Alfred-Lion-Steig

  1. Lieber Steffen, lieber J.,
    Die Bilder verzerren keinesfalls die Wirklichkeit, denn im kommenden Herbst (und auch in vielen der Fertigstellung des Radweges folgenden Jahren) wird diese Böschung nicht so aussehen wie auf dem Bild aus dem Oktober 2013.
    Ich glaube, niemand hat etwas gegen einen Radweg in diesem Bereich, auch ich freue mich über die neuen umweltfreundlichen Optionen, mich durch die Stadt zu bewegen. Aber dann sollen die Verantwortlichen vor seinem Bau Klartext reden, was es bedeutet und sich nicht hinter Formeln wie „Schnittmaßnahmen“ (Infoveranstaltung) oder „Die Böschung wird überarbeitet“ (Stadtrat Schworck in einer Pressemitteilung) verstecken und keine Pläne vorzeigen, auf denen ein ganz anderer Eindruck entsteht (siehe den Beitrag vom 11. Februar in diesem Blog über die Infoveranstaltung).

    Der angeblich „durchgehende Grünzug“ vom Gleisdreieck bis zum Südgelände wird jedenfalls zwischen Duden- und Monumentenstraße auf einer beachtlichen Strecke unterbrochen – durch den roten Betonriegel auf der Ostseite, hinter der Eylauer Straße, und nun durch ein rabiates Abholzen an der Bahnböschung.

    Ein Nachtrag: Die gelben Backsteinhäuser auf dem siebten und achten Bild, die laut Planung der Investoren zu Kita umgebaut werden sollten, sind in den letzten beiden Wochen mit dem Abrissbagger restlos abgeräumt worden.

  2. Die zwei Bilder verzerren ziemlich das Wirklichkeitsbild. Das Bild vom Herbst zeigt leuchtende, farbenfrohe Bäume, die hervorstechen. Auf dem aktuellen Bild sieht man auch die stehenden Bäume kaum, weil diese noch kein Laub tragen. Ich bin ehrlich gesagt sehr froh über (bald) einen guten Radweg!

  3. Hallo,

    endlich wird mal ein vernünftiger, breiter und glatter Radweg gebaut!
    Und ihr meckert ein paar Bäumen hinterher!

    J. Hasselmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.