Ökologische Verkehrswende

Neues Konzept für den Bahnverkehr – das Gleisdreieck könnte wieder zur Baustelle werden

Fahrradschnellwege, Abgrenzung der Fahrradwege von den Autospuren, Tempo 30 bestimmen in diesen Monaten die Debatte um den Verkehr in Berlin – dank des Fahrradvolksentscheides und der neuen rot-rot-grünen Koalition. Doch wer mal auf der Stadtautobahn zwischen den Blechkisten aus MOL, PM, HVL, OHV, B usw. im Stau gesteckt hat, weiß, dass es allein mit besseren Fahrradwegen nicht getan ist. Eines der fehlenden Elemente zu einer ökologischen Verkehrswende kommt nun aus Brandenburg, also von dort, wo auch die meisten Pendler herkommen, deren Zahl in den nächsten Jahren noch steigen wird. Es ist der Vorschlag der CDU, die ein „Netz 2030“ für den Bahnverkehr in Berlin und Brandenburg  vorgestellt hat. Weiterlesen

 

Grünzug Wannseebahn auf Eis gelegt,
Zugang vom westlichen Vorplatz der Yorckbrücken in den Westpark gestrichen

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg cancelt Schöneberger Schleife

Als Bahngelände wirkte das Gleisdreieck wie ein Loch im Straßennetz, das zu weiten Umwegen zwang. Als Park schafft das Gleisdreieck neue Verbindungen im Grünen für Radler und Fußgänger. Dies macht einen Teil des Erfolgs aus, der täglich zu erleben ist auf dem Nord-Süd-Weg, auf dem Mitteplatz unter U1 im Westpark, an der Monumentenbrücke. Manche Verbindungen sind nicht ideal gestaltet, wie z. B. die Richtung Anhalter Bahnhof/Tempodrom. Es gibt jedoch noch Verbindungen, die überhaupt fehlen. Die wichtigsten Missing Links : Weiterlesen

 

Alle Signale auf ROT im Wannseebahngraben?

Senatsverwaltung stoppt Planungen des Bezirks für die Schöneberger Schleife

Unter dem Titel „Bericht aus der Verwaltung“ [Link zum Bericht aus der Verwaltung vom 11. 11. 15] wurde den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung im Bezirk Tempelhof-Schöneberg am 11. 11. 15 pünktlich zum Beginn der fünften Jahreszeit mitgeteilt, dass große Teile der Planungen für die Schöneberger Schleife Makulatur sind – auf deutsch für den Papierkorb. Begründung:

  • Die Stammbahn könnte früher als erwartet für eine Regionalbahn Berlin-Potsdam reaktiviert werden.
  • Die neue S-Bahnlinie S21 könnte früher kommen als erwartet.
  • 10 Jahre Bestand ab Fertigstellung der Projekte sieht der Fördergeber (der Stadtumbau-West-Mittel) nun nicht mehr als ausreichend an.

Bis Ende November soll der Bezirk eine alternative „Projektskizze“ für die Schöneberger Schleife vorlegen, bei der keine potentiellen Bahnflächen in Anspruch genommen werden sollen. Weiterlesen

 

90 Bäume vorerst gerettet

Fenster zum Crelle-Urwald

Im Sommer grün, im Winter grau-braun-schwarz-weiß-Puderzucker, jetzt im Herbst leuchten die Bäume in hellgrün, gelb, orange, rot und ocker. Die Wannseebahn bringt die Farben der Jahreszeiten in die Schöneberger Altbauquartiere. Die über einen langen Zeitraum aus den hochgelegenen Hinterhäusern an der Monumentenstraße aufgenommenen Bilder geben den Blick frei auf eine städtische Landschaft, auf eine Mischung aus natürlicher und künstlich geschaffener Topografie. Sie zeigen eine in Jahrzehnten gewachsene Vegetation, eine Schneise aus Wildwuchs zwischen den dicht bebauten Gründerzeitquartieren. Weiterlesen

 

Grüne Infrastruktur

Fahrrad-Schnellweg vom Potsdamer Platz bis nach Zehlendorf – oder doch lieber mit der Bahn?

In Pedelec-Hochgeschwindigkeit wurde der Vorschlag für einen Fahrrad-Schnellweg vom Potsdamer Platz bis nach Zehlendorf von den Hauptstadtzeitungen aufgegriffen. Dr. Ing. Tim Lehmann vom innoz (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel) auf dem Gasometergelände schlägt vor, dafür die brachliegenden Flächen der ehemaligen „Stammbahn“ zu nutzen. Mit „Stammbahn“ wird die Trasse der ersten Eisenbahn im damaligen Preußen bezeichnet, die 1838 zwischen Berlin und Potsdam eröffnet wurde. Die Trassen der Stammbahn liegen seit Jahrzehnten brach. Seit den 90er Jahren existieren jedoch Planungen für eine Regionalbahn vom Potsdamer Platz über Schöneberg, Steglitz und Zehlendorf nach Potsdam, für die schon einzelne Abschnitte gebaut wurden, z. B. der unterirdische Abzweig vom Eisenbahntunnel am Gleisdreieck, der ca. 25 Mio. € gekostet hat. Weiterlesen

Offener Brief

Stadtplanung ist Grünflächenplanung! Berlin darf sich seine Zukunft nicht verbauen!

Unter diesem Titel fordert das Netzwerk Grünzüge von Berlin in einem Offenen Brief an Berliner und Brandenburger Politiker einen neuen Umgang mit den vorhandenen Grün- und Freiflächen. Der Brief  –  von 25 Vereinen und Initiativen unterzeichnet  –  wird getragen von der Befürchtung, dass für den Wohnungsbau nun nach und nach alle Freiflächen, alle Brachen und Lücken zugebaut werden. Stattdessen sollen Grünverbindungen, beispielsweise entlang an Bahnlinien und Ufern, erhalten und genutzt werden, um ein zusammenhängendes Grünsystem zu bilden, zu dem jeder auf kurzem Wege Zugang hat. Weiterlesen

 

Argumente im Nirwana

Rückblick auf die Einwohnerversammlung zum westlichen Vorplatz der Yorckbrücken

Ein Wortprotokoll wird demnächst auf den Seiten des Bezirks zur Verfügung stehen. Hier nun eine selektive Zusammenfassung der Argumente. Hauptanliegen der beiden Antragsteller für die Einwohnerversammlung war die Kritik an den vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg geplanten Zugängen vom westlichen Vorplatz der Yorckbrücken in das dort ca. 4,5 m höher liegende Bahngelände. Weiterlesen

 

Betonkanal an der Yorckstraße?

Einwohnerversammlung zum westlichen Vorplatz der Yorckbrücken am 27. Mai im Rathaus Schöneberg

Am 27. Mai von 18 bis 21 Uhr findet im BVV-Saal des Rathaus Schöneberg die Einwohnerversammlung zu den „Planungen für den westlichen Vorplatz der Yorckbrücken mit den Eingängen in den Westpark des Gleisdreiecks und in den Grünzug Wannseebahngraben“ statt. Das bedeutet, dass zum ersten Mal seit drei Jahren, genauer seit dem 5.  Juni 2012 die umstrittene Planung öffentlich dargestellt und diskutiert werden kann und dass erstmals auch Kritik und Alternativen öffentlich vorgestellt werden können. Weiterlesen