Beitrag auf der Einwohnerversammlung am 28. 04. 2016

Bautzener Brache: Zubauen oder Freihalten?

Einen Rückblick auf die Einwohnerversammlung vom 28. 04. 2016 kann ich nicht leisten. Das ist schwer, wenn man selbst Beteiligter war. Demnächst wird es ein Audioprotokoll der Veranstaltung auf den Seiten des Bezirksamtes geben. Was hier nun folgt, sind 13 Bilder, die ich in meinem Beitrag gezeigt habe, plus erläuternde Texte, etwas ausführlicher, als es in den 5 Minuten während der Veranstaltung möglich war. Am Ende des Textes finden sich Links zu den auf der Veranstaltung verwendeten Folien, zu den  Beiträgen von Marlies Funk [Update 3.5.16] und von A. Bähr [Update 9.5.16], zwei der  Antragstellerinnen der Einwohnerversammlung und zum Statement der Bezirksstadträtin Dr. Klotz, das im Vorfeld der Veranstaltung verbreitet wurde. Weitere Materialien werden folgen. Weiterlesen

 

62 – 90 – 90 – 52 – 45 – 49 – 25

Urbane Mitte Gleisdreieck: Juryentscheidung während des laufenden Bebauungsplanverfahrens VI 140 ca

In der Auslegung des Bebauungsplan „Urbane Mitte“ waren zwei verschiedene Versionen enthalten, die auf den beiden ersten Preisen des Wettbewerbs vom November basierten. Nun nach der ersten Auslegung der Bebauungspläne hat sich die Jury für einen der beiden Entwürfe entschieden, für den von Ortner und Ortner, dies berichten der Tagesspiegel und die Berliner Zeitung. Weiterlesen

 

Gender-Wahlkrampf

SPD will Sportplatz nur für Frauen auf dem Dach des Hellweg-Baumarktes

Die SPD-Fraktion hat in der BVV Friedrichshain-Kreuzberg einen Antrag gestellt, dass auf dem Fußballplatz auf dem Dach des Baumarktes Hellweg im Yorckdreieck nur noch Frauen und Mädchen spielen dürfen. Was für ein Wandel! Vor sechs Jahren war die SPD noch grundsätzlich gegen diesen Fußballplatz, heute will sie bestimmen, wer da spielen darf. Die SPD als Kämpfer für die Armen und Benachteiligten, in diesem Fall für die gendermäßig Benachteiligten? Weiterlesen

Dokumentation

Bebauungsplan Urbane Mitte Gleisdreieck – indiskutabel aus Sicht der Denkmalschützer

An den vorbereitenden Fach- und Bürgerdialogen zur Projektentwicklung „Urbane Mitte Gleisdreieck“ waren die Denkmalschützer nicht beteiligt, ebenso wenig an den Jurysitzungen des städtebaulichen Wettbewerbs im Herbst 2015. In einer gemeinsamen Stellungnahme im Vorfeld des Wettbewerbs haben die Denkmalschützer vom Bezirk und vom Land erklärt, dass die Wettbewerbsvorgaben keine denkmalverträglichen Beiträge zugelassen hätten und dass es von daher keinen Sinn mache, einzelne Wettbewerbsbeiträge aus Sicht des Denkmalschutzes zu beurteilen. Hier der Text der Denkmalschützer im Wortlaut: Weiterlesen

Bürger, beteiligt Euch!

Bebauungsplan Urbane Mitte Gleisdreieck, Beteiligung leicht gemacht

Noch bis nächsten Dienstag, den 15. März läuft die Auslegung der Bebauungspläne zum Baufeld „Urbane Mitte“ am Gleisdreieck. Aus diesem Anlaß hat sich in der nordöstlichen Nachbarschaft des Gleisdreiecks eine neue „Anwohnerinitiative Gleisdreieck“ gebildet und eine Anleitung zur Beteiligung ausgearbeitet, die wir im folgenden dokumentieren: Weiterlesen

Bürger, beteiligt Euch!

Argumente von Norbert Rheinlaender zum Bebauungsplan „Urbane Mitte Gleisdreieck“

Noch bis Dienstag, den 15. März können Stellungnahmen zum Bebauungsplan „Urbane Mitte Gleisdreieck“ abgegeben werden. Die Stellungnahmen können auch online abgegeben werden. Hier der Link zum Online-Formular auf den Seiten des Bezirksamtes. Zur Inspiration die Argumente gegen die geplanten Bebauungen von Norbert Rheinlaender/BI Westtangente, Aktionsgemeinschaft Gleisdreieck e. V. Weiterlesen

 

Bürger, beteiligt euch!

Bebauungsplan „Urbane Mitte Gleisdreieck“ – alles im Konsens?

Noch bis zum 15. März liegen die Bebauungsplanunterlagen zum Baufeld „Urbane Mitte Gleisdreieck“ im Rathaus Kreuzberg aus. Online stehen die Unterlagen auf der Seite des Bezirksamtes zur Verfügung.

Lohnt es, sich zu beteiligen? Schwer zu sagen. Nach den Erfahrungen der letzten Jahren ist festzustellen, dass Kritik und und Änderungsvorschläge in Bebauungsplanverfahren kaum je berücksichtigt wurden. Veränderungen sind sicher nur noch sehr schwer durchzusetzen, da sollte man sich keine Illusionen machen. Es geht hier jedoch um den zentralen Ort für das gesamte Gleisdreieck, das sollte es uns wert sein, es dennoch zu versuchen.  Weiterlesen

Symbolpolitik in der Flottwellstraße

Ohne den Gewaltexzess in der Flottwellstraße vor einer Woche zu entschuldigen zu wollen, sei eine Feststellung erlaubt: Der Park am Gleisdreieck hat die Gentrification in den umliegenden Gebieten befördert. Ob in der Schöneberger Straße im Fanny-Hensel-Kiez, in der Pohlstraße in Mitte oder in der Kreuzberger Hornstraße, überall wurden und werden weiter die Leute mit den kleinen Einkommen verdrängt. Kaum ein Immobilienverkäufer, der nicht auf den tollen Park verweist, egal wofür er wirbt, sei es für die neu gebauten Wohnungen, für gründerzeitliche Altbauwohnungen oder die Bauten der IBA aus den 1980er Jahren, bei denen die Sozialbindung ausgelaufen ist. Dass aus dem „Park für Alle“ ein Park für Besserverdienende werden könnte, ist eine reale Gefahr. Weiterlesen