Grüntangente statt Stückwerk

Anschluss des Gleisdreieck-Westparks an die Yorckstraße und den Wannseebahngraben noch möglich?

Unter dem etwas missverständlichen Titel „Stadtumbau SÜDKREUZ“ gibt es am Donnerstag, den 3. November um 18 Uhr eine Infoveranstaltung im Rathaus Schöneberg. Dabei geht es um Themen, die für die Entwicklung des Gleisdreieck-Parks wichtig sind:

  • Schöneberger Schleife – Teilprojekt Grünzug entlang der Wannseebahn zwischen
    Ebersstraße und S-Bf. Yorckstraße (S1)
  • Platzartige Umgestaltung der Yorckstraße westlich der Yorckbrücken
  • Radverkehrsführung am Bahnhof Südkreuz
  • Umbau des Tempelhofer Weges als Auftakt für die städtebauliche Entwicklung auf
    der Schöneberger Linse
  • Sporthalle der Johannesschule an der Monumentenstraße

Mehr Information auf den Seiten des Bezirks Tempelhof-Schöneberg

Die ersten beiden Punkte der Tagesordnung betreffen das Gleisdreieck direkt. Bisher endet der Westpark des Gleisdreiecks als Sackgasse nördlich der Yorckbrücken. Unter dem Titel „Schöneberger Schleife“ war die Fortsetzung des Weges über die Yorckbrücken hinweg entlang der Wannseebahn gedacht. Die Planungen wurden vor einem Jahr durch die Senatsverwaltung gestoppt. Hintergrund waren die ungelösten Konflikte um den Crelle-Urwald und die Tatsache, dass die Bahn die langfristig die für die Regionalbahn nach Potsdam benötigen Flächen nicht mehr temporär zur Verfügung stellen wollte. Siehe dazu Bericht vom November 2015 auf gleisdreieck-blog.de.

Beim zweiten Punkt der Tagesordnung geht es um den westlichen Vorplatz der Yorckbrücken. Von hier aus war ursprünglich auch ein Eingang in den Westpark des Gleisdreiecks und in den Grünzug an der Wannseebahn geplant. Diesen Zugang will der Bezirk nun nicht mehr bauen. Die ursprüngliche, seit 2012 vom Bezirk verfolgte Planung wurde von der Senatsverwaltung gestoppt, weil sie nicht kompatibel war mit den Planungen für die neue S-Bahnlinie S21. Im Schreiben der Senatsverwaltung vom 27. 10. 2015 an den Bezirk hieß es:

„Das Teilprojekt „Zugang / Vorplatz Yorckbrücken“ soll ohne den Bau von Rampe und Treppen auf dem Bahngelände weitergeführt werden“

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ein Eingang von der Yorckstraße in den Westpark natürlich weiter möglich wäre, wenn nur Treppen bzw. Rampen außerhalb des Bahngeländes, also im Straßenraum gebaut würden. Genau wie es die Initiativenplattform Gleisdreieck schon 2012 angeregt hatte. Das aber will der Bezirk offensichtlich nicht und wird wahrscheinlich auf der Veranstaltung dafür plädieren, auf den Eingang in den Park an dieser Stelle zu verzichten.

2 Kommentare zu “Anschluss des Gleisdreieck-Westparks an die Yorckstraße und den Wannseebahngraben noch möglich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.