Öffentliche Informationsveranstaltung Flottwellpromenade

Der Stadtteilausschuß Kreuzberg e.V. und das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin laden Sie zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung zur Flottwellpromenade ein. Bei der Veranstaltung wird der aktuelle Stand der Planung zu den drei Baufeldern vorgestellt. Im Anschluss werden Fragen zu den Projekten beantwortet.

  • Donnerstag, 8.11.2012 um 18.00 Uhr
  • BVV Saal Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Yorckstr. 4-11

Teilnehmer

  • Baufeld Nord,  Elmar Grimm, Flottwellpromenade GmbH & Co. OHG
  • Baufeld Mitte,  N.N, Flottwellpromenade Projektentwicklungs GmbH & Co. KG
  • Baufeld Süd,  Dr. Cihan Arin, Klarbau GmbH & Co. Berlin KG
  • Dr. Franz Schulz Bezirksbürgermeister, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
  • Henning Zimmermann Moderation, (Zimkom)

Alle Anwohnerinnen und Anwohner und Interessierte sind herzlich eingeladen!

Veranstalter: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin

Plakat zur Veranstaltung Flottwellstraße 08. 11. 2012

Links zu früheren Artikeln zum Thema

Materialien

 

Immer weiter

Baubeginn im Flaschenhals

Inzwischen haben die Arbeiten für die Fortsetzung des Gleisdreieck-Parks südlich der Yorckstraße begonnen. Man sieht es auf der Südseite der Yorckstraße gegenüber dem Eingang mit der großen Rampe und auf der Westseite entlang der Bautzener Straße bis zur Monumentenbrücke. Weiterlesen

Quartiersrats-Wahlen im Schöneberger Norden

Am Dienstag, den 30. 10. 2012 um 18 Uhr finden die Wahlen zum Quartiersrat Schöneberger Norden statt in der Mensa der Sophie-Scholl-Oberschule, Pallasstraße 27, Eingang Bilbliothek.

Wahlberechtigt sind alle (ab 16 Jahren), die in den vier Kiezen wohnen: Bülowbogen, Frobenkiez,  Pallaskiez und Kulmer Kiez.

Schöneberger Norden, Gebietskarte
Schöneberger Norden, Gebietskarte

Alle zwei Jahre wird das wichtige Mitentscheidungsgremium „Quartiersrat“ neu gewählt. Der Quartiersrat entscheidet darüber, welche Projekte im Stadtteil durch die „Soziale Stadt“ gefördert werden. Bei den meisten Projekten geht es um Bildung, Integration und kleine Verbesserungen im Stadtteil.

Der Quartiersrat nimmt aber auch Stellung zu aktuellen Problem, wie z. B. zur drohenden Schließung der Gertrud-Kolmar-Bibliothek in der Pallasstraße, zum skandalösen Mietenurteil in der Steinmetzstraße, gegen die Schließung des Lokals Leydicke in der Mansteinstraße und jetzt kürzlich zum Bebauungsplan „Yorckdreieck“.

Mehr Informationen zur Wahl auf den Seiten des Schöneberger Nordens:
http://schoeneberger-norden.de/Vormerken-QR-Neuwahl.3206.0.html

Plakat zu den Quartiersratswahlen Schöneberger Norden 2012

Hellweg tieferlegen?

Stellungnahme des Quartiersrates Schöneberger Norden zum Bebauungsplan Hellweg im Yorckdreieck

In einer ausführlichen Stellungnahme hat sich der Quartiersrat des Schöneberger Nordens mit dem Bauvorhaben Hellweg im Yorckdreieck auseinandergesetzt. Die am 17. 10. 2012 beschlossene Stellungnahme enthält fünf Forderungen: Weiterlesen

Infoveranstaltung Bebauung Brachfläche Bautzener Straße

am 25.10.2012 um 18:00 Uhr
im Gemeinschaftsraum der Evangelischen Kirchengemeinde
in der Bülowstraße 71/72, 10783 Berlin.

Veranstalter und Ansprechpartner:

CollignonArchitektur, Hr. Collignon, Telefon: 030-315181-0, e-mail:mail[at]collignonarchitektur[.]com

Teilnehmer:

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Frau Dr. Sibyll Klotz, Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, sowie Vertreter des Stadtentwicklungsamtes

Weitere Infos:

Artikel auf dieser Seite vom 19.09.12: Bebauungsvorschlag für die Brachfläche an der Bautzener Straße vorgestellt

 

Bürgerbeteiligung ?

Auslegung der Bebauungsplanunterlagen für den Baumarkt Hellweg im Yorckdreieck

Seit Montag liegen sie nun aus, die Unterlagen zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan VI-140fa VE „Yorckdreieck“ im Rahmen der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch. Entstehen soll im Yorckdreieck ein Bau- und  Gartenmarkt und ein Zoohandel der Firma Hellweg mit 12.600 m² Verkaufsfläche, 230 Parkplätzen und einem Fußballplatz auf dem Dach. Gut zwei Jahre haben der Investor, die Gutachter und Ingenieure, diverse Behörden der Bezirke F’Hain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg und der Senatsverwaltung an den Unterlagen gearbeitet. Weiterlesen