Ein Kommentar zu “Eylauer Straße: Nur zwei Tage nach der „Infoveranstaltung“

  1. bin froh,daß wir wenigstens auf der niedrigsten Austauschebene zusammen sind.
    was allerdings an diesem Frontalverhalten nützlich sein soll ist mir nicht mehr klar.
    mindestens hat es uns nur Scheinerfolge eingebracht.
    Wenn ich mal die Veranstaltung aus meiner Sicht bewerte war sehr erfreulich,daß
    sehr viele Menschen sehr aufmerksam die Darstellungen verfolgten.
    Die Redebeiträge waren exellent besonders die des Publikums.
    Und doch ist ein leichter Schmerz zu spüren.
    Warum kann denn nicht mal systematisch z.B die „ewige Selbstdarstellung von Marlies und Kroll transparent gemacht werden.
    Wenn unerheblich dann würde ich sagen,daß mich das nervt,daß mir Dinge nahegbracht werden die erst durch tiefes Vertrauen verstanden werden können.
    Da beide Seiten sich offenbar darin wohlfühlen das allgemeine Unverständnis zu nutzen um das Wiederholungsgebalze zu ritualisieren muß jetzt mal inhaltlich nachgefasst werden.
    weshalb kann denn mal einer das ganze substanziell abfordern.
    also ich schlage vor,die verehrte Marlies und der verehrte Herr Kroll
    schreiben mal die Substanzinformationen auf der AG webside und wer patzt
    was ja hoffentlich nach jahrzehnten AG irgendjemand anderes auch beherrscht
    bewerten kann,
    der kann dann mal ein Schlußstrich unter die 1.2.3.4. bis zum kotzen
    ziehen.
    Schlußendlich gesagt
    arbeiten wir systematisch zusammen und stellen eigene Darstellungen gebündelt wie die Verwaltung vor sind unsere Auffassungen sehr viel transparenter
    und wirkungsvoller.
    das setzt natürlich Organisationstalent voraus was ja eigentlich bei uns in Masse vorhanden sein müsste , gemessen an den vielen substantiellen Redebeiträgen in der Veranstaltung.
    zum Schluß noch mal zur Verdeutlichung:
    Dieser private Bauherr entscheidet am grünen Tisch aha da wird ein Park gebaut
    das ist für mich eine Sahnewerbemaschiene welche mich keinerlei Geld kostet
    um meine Wohnungen ertragreich zu veräußern.
    Was die Verwaltung sicher weiß ist,daß die möglich Gewerbesteuer oder irgendeine
    Steuereinnahme wie z.B bei Hellweg mit Sicherheit jahrzehntelang höchstens die verdeckten Fördergelder evt.reduziert:also Nullsummenspiel.
    Ganz traurig war ich,als Unsere Oberpolitikerin sich dadurch demaskierte,daß sie erst mit ihrer Amtsgeburt verantwortlich sei.
    Normalerweise hätte der ganze Saal lachen können und das gar herzerfrischend,
    Besser und kürzer kann man Unfähigkeit und Politikverdrossenheit nicht unter
    einen Hut bringen als die verehrte Sybille Klotz

    hans
    biochips@hotmail.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.