Baukollegium zur Riegelbebauung an der Eylauer Straße

Wenn Experten daneben liegen . . .

Architekten/innen und Architekturprofessor/innen aus Berlin, Leipzig, Zürich und Wien wurden von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher in das sogenannte Baukollegium berufen. Nach dem Vorbild der Stadt Zürich soll dieses Gremium die Gemeinde in schwierigen Fragen von Architektur und Stadtplanung beraten und sozusagen objektive Grundlagen für politische Entscheidungen liefern. Nur, Architektur und Stadtplanung sind ein komplexes Feld, in dem meist verschiedene Lösungen möglich sind. Nun hat sich das Baukollegium zum umstrittenen Riegel an der Eylauer Straße geäußert und spricht sich für das Zubauen des zum Bahngelände offenen Blockes aus. Natürlich wären hier auch Lösungen mit weniger hoher Dichte und mit mehr Rücksicht auf den Bestand und auf die Interessen der heutigen Bewohner möglich. Doch genau dies wollen die Experten aus dem Baukollegium nicht. Ihr Hauptargument: „Bedarf junger Familien nach bezahlbarem Wohnraum“.  Mit diesem Argument begeben sich die Experten jedoch auf ein Gebiet, für das sie offensichtlich keine Experten sind. Denn jeder, der die Entwicklung der Berliner Baugruppen beobachtet, weiß, dass diese Projekte vorwiegend in der Liga Ü50 spielen. Für junge Familien sind sie in der Regel viel zu teuer.  Weiterlesen

Wahlkampf löst nur kleine Probleme

Die sechs Eingänge zum Westpark des Gleisdreiecks aus dem Bezirk Schöneberg

Als Wahlkampfaktion geplant, nahm der Kiezspaziergang der SPD am 13. 04. 11 mit dem Abgeordneten Lars Oberg und Senatorin Junge-Reyer doch einen einigermaßen sachlichen Verlauf. Der in der Einladung von Lars Oberg formulierte Vorwurf, der von den Grünen regierte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg würde die Interessen der Schöneberger Bürger missachten, spielte auf dem Kiezspaziergang keine Rolle. Unterwegs wurde deutlich, dass bei den meisten Eingängen auf Schöneberger Seite noch Probleme zu lösen sind, aber weniger vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, als mehr vom Bezirk Tempelhof-Schöneberg sowie von der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe Gleisdreieck, in der die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und die Grün Berlin GmbH die Federführung haben. Weiterlesen

SPD kümmert sich ums Gleisdreieck

Kiezspaziergang mit Lars Oberg, Senatorin Junge-Reyer und Ellen Haußdörfer

Am kommenden Mittwoch, den 13. 04. 2011 lädt Lars Oberg, Schöneberger Abgeordneter der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus ein zu einem „Kiezspaziergang rund um das Gleis3eck“. Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Ecke Bautzener Straße/Yorckstraße. Mit dabei sein werden die Senatorin für Stadtentwicklung, Frau Junge-Reyer und Ellen Haußdörfer, Sprecherin für Stadtentwicklung der SPD-Fraktion. Weiterlesen

Kiezspaziergang der SPD Schöneberg

Lars Oberg, Schöneberger Abgeordneter im Berliner Abgeordnetenhaus lädt ein zu einem Kiezspaziergang rund ums Gleisdreieck, an dem auch Senatorin Fr. Junge-Reyer teilnehmen wird. Der Spaziergang findet statt am 13. April um 16 Uhr, Treffpunkt ist die Ecke Yorckstraße/Bautzener Straße. Thema sind die „nicht gesicherten Zugänge der Schöneberger Kieze“ zum zukünftigen Gleisdreieck-Park.
Mehr Information auf der Seite von Lars Oberg, SPD