„Das neue Gärtnern in Europa und weltweit”

Dozentin: Elisabeth Meyer-Renschhausen, AG Kleinstlandwirtschaft, AG Gleisdreieck

Das, was bisher als informelle Selbsthilfeökonomie der Frauen eher verachtet wurde, die Selbsthilfe-Landwirtschaft, kehrt in die Städte und die öffentliche Wahrnehmung zurück: wilder Gemüseanbau auf Brachen oder „Interkulturelle Gärten“ von New York bis Berlin.
Aus wilden Müllplätzen entstehen so grüne Oasen in den Steinwüsten der Großstädte. Es sind vor allem Frauen, die hier Gemüse und Blumen anbauen – aus Freude am gemeinsamen Tun und als Schritt zu einer „Ernährungs-Wende“. Arbeitslose helfen sich auf diese Weise selbst durch Gärtnern, Nachbarschaftsgemeinschaften pflanzen für Suppenküchen.
„Urban Agriculture“ ist eine neue Lust am Eigenanbau von Gemüse und Obst als Möglichkeit, miteinander etwas Sinnvolles zu tun und dabei Klima zu schützen.
südost Europa Kultur e.V.
Großbeerenstr.88
10963 Berlin
030 – 2537799 14

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.