Wechsel der Perspektive

Berlin-Gleisdreieck von Simon Huhn
Berlin-Gleisdreieck von Simon Huhn

Berlin-Gleisdreieck nennt Simon Huhn sein Bild. Eine U-Bahn – könnte eigentlich überall sein – aber die Details in den Spiegelungen sind ortsspezifisch. Es ist eine neue Perspektive auf einen vertrauten Ort. Mehr Bilder von Simon Huhn auf seiner Website www.simonhuhn.de/ und zur Zeit im Restaurant „Dwin“, in der Uhlandstraße 157, Berlin-Wilmersdorf. Weiterlesen

2. Planungsforum zum Westpark

Am Montag, den 20. 09. 2010 um 18 Uhr, den  27. September 2010 um 18 Uhr wird der neue Plan für den Westpark (ehemaliger Potsdamer Güterbahnhof)  vorgestellt.  Der Termin wurde um eine Woche verschoben aufgrund der Verfügbarkeit des Raumes.

Soviel  sei hier schon einmal verraten: der Plan hat sich sehr positiv verändert, die Zusammenarbeit in den Workshops der projektbegleitenden Arbeitsgruppe war sehr konstruktiv,  Bürgerbeteiligung funktioniert doch!

Flyer zur Veranstaltung

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde

An der Apostelkirche 1 /Ecke Kurfürstenstraße, 10783 Berlin

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
U-Bahnhöfe:
Kurfürstenstraße (U1)
Nollendorfplatz (U1, U2, U3, U4)

Bushaltestellen:
Kurfürstenstraße (148)
Nollendorfplatz (M19, 187)
Gedenkstätte Dt. Widerstand (M29)



Möckernkiez: Gespräch unter Nachbarn

Zu einem Gespräch unter Nachbarn am Freitag, den 16. Juli 2010 um 19 Uhr in der  Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Str. 65 (am Blücherplatz) laden die Genossenschaft Möckernkiez eG,  das Netzwerk der Initiative Möckernkiez und der Verein Möckernkiez e.V. ein.  In der Einladung heißt es :

Auf dem Gleisdreieck-Gelände, in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft, liegt das Baufeld Möckernkiez, ein ca. 3 ha großes Areal an der Ecke Möckernstraße/Yorckstraße. Die Initiative Möckernkiez plant den Bau eines neuen Stadtquartiers mit ca. 385 neuen Wohnungen und berücksichtigt dabei ökologische, soziale und interkulturelle Aspekte. Mit Gemeinschaftsflächen und stadtteil bezogenen Angeboten soll der besondere Quartiersansatz des Projekts in die Nachbarschaft ausstrahlen. Geplant sind unter anderem ein Kinder und Jugendzentrum und eine Kiez-Kantine mit Versammlungs-/Seminarräumen.
Wir möchten uns vorstellen – unsere Ziele, unsere Planung und wer wir sind.
Wir laden Sie ein zu einem »Gespräch unter Nachbarn«

Bitte melden sie sich an: per Telefon 4 88 17 17 0 oder an info@moeckernkiez.de oder in unserem Büro in
der Möckernstr. 64, täglich von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr sowie dienstags und donnerstags jeweils von
16.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Wir kümmern uns um Kinderbetreuung, Essen und Getränke.

Unsere Ziele:

  • Entwicklung eines attraktiven Wohnstandortes für Familien und Singles mit wohnungsnahen Versorgungseinrichtungen
  • Förderung und Stärkung des sozialen Zusammenhalts der Menschen im Kiez
  • Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention
  • Selbstbestimmtes Wohnen und Leben im Alter
  • Partizipation der zukünftigen BewohnerInnen und der Menschen in den umliegenden Bestandsbauten bei der Gestaltung des Quartiers
  • Gestaltung des Möckernkiez nach den Prinzipien des „Design für Alle“, welches die „Verschiedenartigkeit und die Lebensqualität aller Menschen berücksichtigt“ und den Aspekt der Barrierefreiheit dabei konsequent beachtet (siehe: www.design-fuer-alle.de)
  • Bau eines ökologischen und autofreien Wohnquartiers (u. a. Passivhäuser, Einsatz erneuerbarer Energien, Verwendung von Grauwasser)

Website Möckernkiez

Unwürdige Kampagne

Offener Brief von zwei Sport-Präsidenten an Bürgermeister Schulz

Schwerwiegende Vorwürfe machen Klaus Böger, Präsident des Landessportbundes, und Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußballverbandes, dem Friedrichshain-Kreuzberger Bürgermeister Franz Schulz in einem offenen Brief. Bürgermeister Schulz grenze aus, bediene Einzelinteressen und missachte den Anspruch junger Menschen an der Teilhabe von sportlichen Bewegungsaktivitäten. Die Interessen von 60 Parzelleninhabern würden ihm mehr bedeuten, als das Wohl vieler Kinder und Jugendlicher im Bezirk. Anlass dieser Vorwürfe ist ein Beschluss  am Mittwoch den 28. 06.10 in der BVV F’Hain-Kreuzberg. Mit diesem Beschluss hatte die BVV gegen die Stimmen von SPD die Sicherung der Kleingärten auf dem Potsdamer Güterbahnhof beschlossen sowie Alternativen für den Sport im Yorckdreieck und auf dem Tempelhofer Feld vorgeschlagen. Bedeutet das, dass kein Sport im zukünftigen Gleisdreieck-Park stattfindet? Weiterlesen