„Werkstattgespräch zum Nord-Süd-Grünzug und zum Flaschenhals“

Die Grüntangente in der bürokratischen Schleife

„Grüntangente statt Westtangente“ lautet die Parole der Bürgerinitiativen im Kampf gegen die Autobahn Westtangente in den 70er und 80er Jahren. Heute sind alle froh, dass die Ökospinner und Querulanten von damals sich durchgesetzt haben. Und die selben Verwaltungen, die früher die Autobahn auf ihrer Agenda hatten, planen heute Fahrrad- und Fußwege. Vom Gleisdreieck-Park ausgehend führen die Wege über den Graben der Yorckstraße hinweg entlang der Wannsee- und der Anhalter Bahn nach Süden und werden über die Kurve an der Cherusker Straße miteinander verbunden. „Schöneberger Schleife“ wird dieses neue Wegesystem genannt.

Auf einem „Werkstattgespräch zum Nord-Süd-Grünzug und zum Flaschenhals“ im Rathaus Schöneberg am 22. 04. 10 berichteten die Verwaltungen über den aktuellen Stand der Planung. 12,3 Mio. € aus Mitteln des Stadtumbau West und sogenannte GA-Mittel (was heißt eigentlich GA?) sollen in den nächsten drei Jahren dafür ausgegeben werden. Für Ankauf von Flächen, für den Umbau von Kabelkanälen der Deutschen Bahn AG, für den Bau der Wege, der Eingänge und für die Gestaltung der Flächen. Hört sich gut an. Trotzdem war die Atmosphäre gespannt. Ca. 50 Leute waren gekommen und viele waren unzufrieden mit der Umsetzung der grünen Wege.

Erstes Thema:

Vom Gleisdreieck kommend führt der überregionale Fahrradweg auf der Ostseite der neuen Fernbahn entlang bis zur Monumentenbrücke. Südlich der Brücke werden große Rampen gebaut, um mit einer Spitzkehre dann auf die 5 bis 6 m höher liegende Brücke zu kommen. Auf der Westseite der Brücke geht es dann mit einer langen Rampe Richtung Kolonnenbrücke wieder hinunter auf das Bahngelände. Ein Kraftakt im mehrfachen Sinne. Für die Fahrradfahrer, weil’s bergauf geht und auf halber Höhe die Rampe ihnen auf engsten Raum eine Richtungsänderung um 18o Grad abverlangen wird. Für die Natur ist es ein schwerer Eingriff, weil auf beiden Seiten alte Bäume weichen müssten und natürlich ist der Bau der raumgreifenden Rampen auch ein finanzieller Kraftakt. Warum nicht den gesamten Fahrradweg auf der Westseite führen? Der Weg würde dann ohne Höhenversprung vom Gleisdreieck bis zum Südkreuz führen können. Positiver Nebeneffekt dieser Wegeführung: auf Höhe der Großgörschenstraße könnte der Bautzener Kiez einfach an das neue Wegesystem angeschlossen werden und hätte damit auch einen Zugang zum Gleisdreieck-Park nach Norden. So argumentierten viele der Anwohner. Das Geld aus dem Topf Stadtumbau-West könne auch für den Kauf der Brachfläche an der Bautzener Straße zwischen Großgörschen- und Yorckstraße ausgegeben werden.  Baustadtrat Krömer reagierte etwas entnervt und sprach von „Partikularinteressen“ und dass der Grundstückseigentümer VIVICO „nicht verkaufen wolle“ und dass die Anwohner den Zugang ja bekommen hätten, wenn das Projekt „Selfstorage“ geklappt hätte. Denn im Gegenzug für den Bau des Lagerhauses hätte der Investor ein Wegerecht eingeräumt, um auch nach Norden über die alte Yorckbrücke „Nummer 5“ in den Gleisdreieck-Park zu kommen.

Zweites Thema:

Umgang mit den vorhandenen Grün. Anders als auf dem Gleisdreieck-Park, der mehr von Spiel und Sport geprägt werde, sei im Flaschenhals der Erhalt der Natur angesagt, betonte  die Vertreterin des Atelier Loidl, Frau Mühlbauer.  Sie unterschied drei Zonen auf der Fläche östlich der neuen Bahn zwischen Yorckstraße und Monumentenbrücke: den Stadtwald und den Vorwald, in denen keine Eingriffe geplant seien – ausser den mit eckigen Richtungswechseln verlaufenden Fahrradweg – sowie eine Fläche, die sie den „Offenen Bereich“ nannte. Hier sollen „einige Baumgruppen erhalten bleiben“. Nach den schlimmen Erfahrungen am Gleisdreieck läuten bei so einer Aussage natürlich die Alarmglocken. Auf die Frage, wieviele Bäume denn nicht erhalten bleiben, antwortete sie leider nicht mehr.

Drittes Thema:

Die Werkstattgespräche sind keine echten Werkstattgespräche. Vieles sei schon im Vorfeld entschieden. Vom Podium mit Baustadtrat Krömer kamen hierzu widerprüchliche Antworten. Einerseits wurde betont, dass Einzelheiten noch auf Folgeveranstaltungen diskutiert werden könnten. Andererseits hieß es, nun komme man in die Phase der „Objektplanung“, was bedeutet, dass die grundsätzlichen Entscheidungen schon gefallen seien. Ralf Kühne, Sprecher für Stadtentwicklung der Grünen in Tempelhof-Schöneberg, fragte, wer entscheidet? Und wie kommt es, dass Grün Berlin und Atelier Loidl ohne Ausschreibung den Auftrag für den Flaschenhals bekamen? Letztlich blieben die Fragen unbeantwortet.

Ausführlicher Bericht „Werkstatt oder Schaufenster“ über die Veranstaltung auf dem Landwehrkanalblog und (Nachtrag am 3. 05. 10) „Werkstattgespräche im Praxistest“ auf bi-gasometer.de

Weitere Artikel zum Thema auf gleisdreieck-blog.de:

Ergänzung am 25. 06. 2010: Offizielle Dokumentation der Veranstaltung vom 22. 04. 2010

Die Bilder  (wurden auf der Veranstaltung am 22. 04. 10 gezeigt) können durch Mausklick vergrößert werden.

Auschnitt aus Schöneberger Schleife. Deutlich ist der Versprung des Weges an der Monumentenbrücke zu sehen
Auschnitt aus Schöneberger Schleife. Deutlich ist der Versprung des Weges an der Monumentenbrücke zu sehen, Planung Landschaftsarchitekten Thomanek, Duquesnoy, Boemans
Ausschnitt Flaschenhals mit der Planung von Atelier Loidl
Ausschnitt Flaschenhals, zwischen Yorckstraße und Monumentenbrücke mit der Planung von Atelier Loidl
Die Rampe südlich der Monumentebrücke zwingt die Radler auf halber Höhe izu einer 180 Grad-Richtungsänderung.
Die Rampe südlich der Monumentenbrücke zwingt die Radler auf halber Höhe zu einer 180 Grad-Richtungsänderung, Planung Atelier Loidl
Abschnitt zwischen Monuemtenstraße und Kolonnenstraße, mit langestreckten Rampen Richtung Süden, Planung Landschaftsarchitekten Thomanek, Duquesnoy, Boemans
Abschnitt zwischen Monumentenbrücke und Kolonnenstraße, mit langestreckten Rampen Richtung Süden, Planung Landschaftsarchitekten Thomanek, Duquesnoy, Boemans
Share

4 Kommentare zu “Die Grüntangente in der bürokratischen Schleife

  1. um nicht als Schwätzer dazustehen erst mal zwei essentielle Punkte Kommentar streng am Beitragstext orientiert.
    „südlich der Brücke“ das war mein Auslöser um die Planungsgrundlagen von Loidl zu verstehen ins Rathaus zu rennen.Bei der ominösen Fahrradtour in 10/2009 erzählte man von schwungvollen Schleifen und dann gehen die beiden Wege dieser herrlichen Endmoräne wie Stoll das ausdrückte nicht auf sondern erst mal unter der Monumentenbrücke durch und siehe da das Technikmuseumslokschuppengelände befindet sich bereits in der Hand eines neuen Besitzers der sich mit den Planern im Bezirk rumstreitet wie schwungvoll die Kehre auf die Brücke gehen darf. Also u n t e r erst mal.Nebenbei bemerkt irgend ein Hirnriss hat mal behauptet,daß dieser ominöse Radweg bereits bei der AiF BzStr. etabliert sei.
    Also ich hab erst in 10/09 davon bei dieser Radwanderung mit dem Planungsamt darüber erfahren. Warum eigentlich noch mehr Beton in diese kümmerlich gewachsenen Grünflächen reinschütten.Diese Frage scheint kein Schwein mehr zu interessieren obwohl der Wegeplan wie man an der Diskussion im Rathaus gemerkt hat ein merkwürdiges
    hinhaltendes eher ablenkendes Element hat. So wie man nem Hund ein Stück Fleisch
    hinschmeißt damit er das Maul hält.
    An der Monumentenbrücke direkt Eingang der Bautzener soll eine gefällige Treppe den
    Zugang zu dieser „Kullerrampe“ herstellen, 100 Meter weiter ist dann der ebenerdige Ausgang an der Bz11.
    Übrigens Bereits Ende 2009 wurden Entmietungsmaßnahmen durchgeführt Abrissarbeiten
    im Bereich der letzten Schuppen auf Bautzener Seite. Anfang X dann zwei Bäume an Bz12 gefällt und am 24aprX staune ich nicht schlecht als eine riesenhorde der Orangenen Revolution den ganzen vollgeschissenen Weg von der Monumentenbrücke bis Yorckstraße bis an den Kriegsschutt der Rampe zur Gleisanlage wegräumte.Dachte:aha der Krömer will mit Stoll das Gelände besichtigen und bei der BSR wird der Hebel umgelegt und das noch nie,zumindest in den letzten 30Jahren, in dieser Intensität gereinigte Gebiet als Oase dargeboten.
    Als Mensch mach die Augen auf
    euer Bz12er 4.Etage
    hans juergen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.